• Tumblr-User im Blickpunkt: Michael und Michelle von DER ARG-STAMMTISCH
Wisst ihr, was Alternate Reality Games sind? Falls nicht, lest einfach unser Interview mit Michael und Michelle vom ARG-Stammtisch – der im Übrigen kein echter Stammtisch ist, da die Macher und Mitglieder über die ganze Welt verteilt sind.
Könnt ihr für alle, die damit nicht vertraut sind, kurz erläutern, was ARGs sind? [[MORE]]
Ein Alternate Reality Game, kurz ARG, kann man vielleicht am anschaulichsten als die moderne Fassung der guten alten Schnitzeljagd beschreiben. Nur jagen die “Spieler” bei einem ARG keinen Holzschnitzeln, sondern über Mediengrenzen hinweg verstreuten, häufig nur durch Zusammenarbeit in der Community lösbaren Hinweisen nach. Dies können sowohl Websites, E-Mails oder jegliche andere Form von Online-Medien sein, aber auch Hinweise in der “realen” Welt, wie mysteriöse Päckchen, Telefonnummern oder Plakate an öffentlichen Plätzen. Auch Live-Events, bei denen die “Spieler” fiktive Charaktere an realen Schauplätzen treffen, kommen vor. Dabei vermittelt ein ARG den Eindruck, es handele sich um reale Geschehnisse (“This is not a Game”-Grundsatz), daher auch der Ausdruck “Spieler” in Anführungszeichen.
ARGs werden oft als virales Marketing eingesetzt. Wie kann man sich das vorstellen? 
Häufig, aber nicht immer, stehen hinter ARGs virale Marketingkampagnen von Verlagen, die durch diese auf neue Werke der bei Ihnen unter Vertrag stehenden Autoren hinweisen und so im Idealfall die Zielgruppen für die entsprechenden Verlagsprodukte, z. B. Thriller, ansprechen und zu Lesern konvertieren möchten. Die Teilnehmer des Alternate Reality Games werden während des “Spiels” zu Multiplikatoren, die zum Beispiel über Social-Media-Kanäle wie Facebook über das ARG und damit über den Verlagscontent reden. 
Stimmt es, dass ein Spiel über einen längeren Zeitraum läuft und die Spieler praktisch in ihrem Alltag am Spiel teilnehmen? Passiert es da nicht öfter, dass man sich komplett in das Spiel reinsteigert und alles andere aus den Augen verliert? 
Viele Alternate Reality Games erstrecken sich über Zeiträume von mehreren Wochen bis Monaten (4-8 Wochen sind ein guter Erfahrungszeitraum). Der grobe Handlungsrahmen steht im Vorhinein meist fest, wobei es auch schon einmal vorkommen kann, dass die “ARGenten” einmal länger an einem Rätsel oder einer Aufgabe knabbern, was von den “Puppetmastern”, die die Fäden im Hintergrund ziehen, so nicht vorgesehen war. In diesem Fall ist dann spontane Kreativität auf Seiten der Puppetmaster gefragt. Ich persönlich denke, dass die allermeisten ARGenten sehr gut zwischen dem Spiel mit Realitäten und der Realität unterscheiden können und einschätzen können, wie viel Zeit sie investieren können und möchten.
Was gibt es in eurem Blog zu sehen/lesen? Wie viele Mitglieder hat euer Stammtisch? 

Der ARG-Stammtisch ist ein Forum von der ARG-Community für die ARG-Community. Neben dem ARG-Reporter stellt der ARG-Stammtisch die Berichterstattung über eigentlich alle ARGs aus dem deutschsprachigen Raum sicher und bildet gleichzeitig eine Plattform sowohl für die “alten Hasen” als auch die Neulinge in der Community. Jeder mit Interesse an ARGs wird bei uns herzlich aufgenommen. Auch viele langjährige Freundschaften sind durch unsere gemeinsame Leidenschaft entstanden – was man auch an der gemeinsamen Beantwortung eurer Fragen aus dem Norderneyurlaub und aus San Francisco sieht. ;)
Fotos: Michael und Michelle

      Tumblr-User im Blickpunkt: Michael und Michelle von DER ARG-STAMMTISCH

      Wisst ihr, was Alternate Reality Games sind? Falls nicht, lest einfach unser Interview mit Michael und Michelle vom ARG-Stammtisch – der im Übrigen kein echter Stammtisch ist, da die Macher und Mitglieder über die ganze Welt verteilt sind.

      Könnt ihr für alle, die damit nicht vertraut sind, kurz erläutern, was ARGs sind?

      Ein Alternate Reality Game, kurz ARG, kann man vielleicht am anschaulichsten als die moderne Fassung der guten alten Schnitzeljagd beschreiben. Nur jagen die “Spieler” bei einem ARG keinen Holzschnitzeln, sondern über Mediengrenzen hinweg verstreuten, häufig nur durch Zusammenarbeit in der Community lösbaren Hinweisen nach. Dies können sowohl Websites, E-Mails oder jegliche andere Form von Online-Medien sein, aber auch Hinweise in der “realen” Welt, wie mysteriöse Päckchen, Telefonnummern oder Plakate an öffentlichen Plätzen. Auch Live-Events, bei denen die “Spieler” fiktive Charaktere an realen Schauplätzen treffen, kommen vor. Dabei vermittelt ein ARG den Eindruck, es handele sich um reale Geschehnisse (“This is not a Game”-Grundsatz), daher auch der Ausdruck “Spieler” in Anführungszeichen.

      ARGs werden oft als virales Marketing eingesetzt. Wie kann man sich das vorstellen? 

      Häufig, aber nicht immer, stehen hinter ARGs virale Marketingkampagnen von Verlagen, die durch diese auf neue Werke der bei Ihnen unter Vertrag stehenden Autoren hinweisen und so im Idealfall die Zielgruppen für die entsprechenden Verlagsprodukte, z. B. Thriller, ansprechen und zu Lesern konvertieren möchten. Die Teilnehmer des Alternate Reality Games werden während des “Spiels” zu Multiplikatoren, die zum Beispiel über Social-Media-Kanäle wie Facebook über das ARG und damit über den Verlagscontent reden. 

      Stimmt es, dass ein Spiel über einen längeren Zeitraum läuft und die Spieler praktisch in ihrem Alltag am Spiel teilnehmen? Passiert es da nicht öfter, dass man sich komplett in das Spiel reinsteigert und alles andere aus den Augen verliert? 

      Viele Alternate Reality Games erstrecken sich über Zeiträume von mehreren Wochen bis Monaten (4-8 Wochen sind ein guter Erfahrungszeitraum). Der grobe Handlungsrahmen steht im Vorhinein meist fest, wobei es auch schon einmal vorkommen kann, dass die “ARGenten” einmal länger an einem Rätsel oder einer Aufgabe knabbern, was von den “Puppetmastern”, die die Fäden im Hintergrund ziehen, so nicht vorgesehen war. In diesem Fall ist dann spontane Kreativität auf Seiten der Puppetmaster gefragt. Ich persönlich denke, dass die allermeisten ARGenten sehr gut zwischen dem Spiel mit Realitäten und der Realität unterscheiden können und einschätzen können, wie viel Zeit sie investieren können und möchten.

      Was gibt es in eurem Blog zu sehen/lesen? Wie viele Mitglieder hat euer Stammtisch? 

      Der ARG-Stammtisch ist ein Forum von der ARG-Community für die ARG-Community. Neben dem ARG-Reporter stellt der ARG-Stammtisch die Berichterstattung über eigentlich alle ARGs aus dem deutschsprachigen Raum sicher und bildet gleichzeitig eine Plattform sowohl für die “alten Hasen” als auch die Neulinge in der Community. Jeder mit Interesse an ARGs wird bei uns herzlich aufgenommen. Auch viele langjährige Freundschaften sind durch unsere gemeinsame Leidenschaft entstanden – was man auch an der gemeinsamen Beantwortung eurer Fragen aus dem Norderneyurlaub und aus San Francisco sieht. ;)

      Fotos: Michael und Michelle