• Hast du Schwierigkeiten beim Einloggen in der Tumblr-App? Falls du die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hast, bist du echt super und eine Bastion der Sicherheit in einer unsicheren Welt. Außerdem wirst du diese Schritte befolgen müssen:
Klicke von einem Computer aus auf das Zahnrad-Symbol oben in deinem Dashboard und anschließend auf „Account“ rechts auf der Seite.
Klicke unter „Sicherheit“ auf „Handy-Passwort generieren“.
Gib das normale Passwort für deinen Tumblr-Account ein, klicke dann auf „Passwort eingeben“.
Gib den angezeigten Code in das Passwort-Eingabefeld in der Tumblr-App ein, um dich einzuloggen.
Falls du die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht aktiviert hast oder die beschriebenen Schritte nichts bringen, starte die App neu. Unter iOS 7 muss man dafür zweimal die Home-Taste drücken und die Tumblr-App nach oben wischen. Unter iOS 6 muss man zweimal die Home-Taste drücken, dann das Symbol der Tumblr-App gedrückt halten. Sobald es zu wackeln anfängt, muss das Minus-Zeichen zweimal angetippt werden, um ein Schließen zu erzwingen.
Quelle: support

      Hast du Schwierigkeiten beim Einloggen in der Tumblr-App? Falls du die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hast, bist du echt super und eine Bastion der Sicherheit in einer unsicheren Welt. Außerdem wirst du diese Schritte befolgen müssen:

      Klicke von einem Computer aus auf das Zahnrad-Symbol oben in deinem Dashboard und anschließend auf „Account“ rechts auf der Seite.

      Klicke unter „Sicherheit“ auf „Handy-Passwort generieren“.

      Gib das normale Passwort für deinen Tumblr-Account ein, klicke dann auf „Passwort eingeben“.

      Gib den angezeigten Code in das Passwort-Eingabefeld in der Tumblr-App ein, um dich einzuloggen.

      Falls du die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht aktiviert hast oder die beschriebenen Schritte nichts bringen, starte die App neu. Unter iOS 7 muss man dafür zweimal die Home-Taste drücken und die Tumblr-App nach oben wischen. Unter iOS 6 muss man zweimal die Home-Taste drücken, dann das Symbol der Tumblr-App gedrückt halten. Sobald es zu wackeln anfängt, muss das Minus-Zeichen zweimal angetippt werden, um ein Schließen zu erzwingen.

      Quelle: support

    • Wichtiger Sicherheitshinweis

      Schlechte Nachrichten: Die Technologie, die für die Verschlüsselung eines Großteils des Internets – darunter auch Tumblr – verantwortlich ist, ist von einer großen Sicherheitslücke namens Heartbleed betroffen.

      Bisher gibt es keine Anzeichen für irgendwelche Angriffe, und wie die meisten Netzwerke haben wir sofortige Maßnahmen ergriffen, um das Problem zu lösen.

      Das ändert aber nichts daran, dass das kleine Schloss-Symbol (HTTPS), das all unsere Passwörter, persönlichen E-Mails und Kreditkartendaten schützen sollte, in Wahrheit private Informationen denjenigen zugänglich machte, die von der Sicherheitslücke wussten.

      Heute könnte ein guter Tag sein, um sich die Zeit zu nehmen und überall seine Passwörter zu ändern – vor allem bei Diensten wie E-Mail, Datenspeicherung und Online-Banking, die eine hohe Sicherheit erfordern und möglicherweise Angriffen zum Opfer gefallen sind.

      Weiteres werdet ihr in den nächsten Tagen in den Nachrichten erfahren. Passt auf euch auf.

      Quelle: staff

    • Tumblr-User im Blickpunkt: Dennis von Tief in Marcellos Schuld
Das kleine Plattenlabel Tief in Marcellos Schuld wurde 2008 von Dennis (schwarze Katze) und Nikolas (weiße Katze) gegründet. Wir haben Dennis ein paar Fragen gestellt, um zu erfahren, wie so ein kleines DIY-Label funktioniert.
Wie ist die musikalische Ausrichtung eures Labels, und was steckt eigentlich hinter dem Namen?
Der Name ist eigentlich „nur“ ein Zitat, die Geschichte dahinter ist aber sehr amüsant. Allerdings wird die nur live von Angesicht zu Angesicht weitergegeben, da die Erzählung der Geschichte umfangreiche Gestik benötigt.

Die musikalische Ausrichtung ist schon in erster Linie „Gitarrenmusik“, das meiste zwischen den Richtungen Screamo / Hardcore, so wie die ersten Bands RHA. oder ALWAYS WANTED WAR, und Emo / Punk, wie STARRY, OLDE PINE oder 52 HERTZ. Ab und zu sind auch Singer-Songwriter-Geschichten dazwischen wie z. B. HENRI PARKER oder SHORT STORY SPORTS.
Bringt so ein kleines Label eigentlich Geld ein, oder ist es ein reines Hobby? Was machst du abgesehen vom Label? Wie kommt es eigentlich, dass gerade solche kleinen Labels, wo wenig Kapital hinter steckt, oft aufwändig verpackte und sehr liebevoll aufgemachte Produkte herausbringen?
Geld bringt es in unserem Fall so gut wie gar nicht. Es kostet eigentlich nur, also ist es für uns auf jeden Fall nur ein Hobby. „Fürs Tennisspielen würde uns ja auch keiner bezahlen“, wie ich gerne sage. Und eben genau weil es ein Hobby ist, finde ich, sollte es auch so liebevoll und schön wie möglich gemacht werden. Das ist ja auch eine Wertschätzung der Musik gegenüber, da muss in meinen Augen einfach das Gesamtpaket stimmen. In einem Review zu diversen TIMS-Releases stand einmal „Dieser Marcello macht bestimmt was mit Medien“ – und das stimmt so wohl auch.
Ihr habt auch Tapes im Repertoire. Dass sich Vinyl (wieder/immer noch) großer Beliebtheit erfreut, ist ja bekannt. Was spricht aber dafür, heutzutage noch Tapes herauszubringen?
Die Vinylproduktion ist ja doch sehr kostspielig, und Tapes sind in meinen Augen und Ohren auch ein interessantes Medium. Man kann schöne Sachen machen, und das zum kleinen Preis und bei wirklich kleinen Auflagen. Und einer der Hauptgründe ist natürlich, dass ich die Sachen dann unterwegs im Walkman hören kann.
Wie kommen neue Bands in der Regel zu euch? Lernt man sich auf Konzerten kennen, oder läuft es eher über eingeschickte Demos? 
Bei Marcello läuft es auf jeden Fall in erster Linie über Freundschaft, oder wenn ich mich dabei erwische, dass ich tagelang nur zwei Songs von einer Band auf repeat höre, dann frag ich auch mal vorsichtig nach, ob wir nicht irgendein Release draus machen wollen.
Über eine Anfrage bzw. zugeschicktes Demo kam erst eine einzige Platte zustande, und das habe ich auch nicht bereut, das war die „Crush on you“-LP von TIGER MAGIC. Hammerband und supernette Leute.
Von den eigenen Releases abgesehen, was waren deine musikalischen Highlights des Jahres 2013?
Das waren auf jeden Fall die aktuelle TIGERSCOUT-EP „Where and always will be“ und die Show der Band in Baltimore – eine der besten Liveshows, die ich bisher gesehen habe.
Und ein weiteres persönliches Highlight war die „Omega IQ“-LP von SHUTCOMBO. Es gab 2013 natürlich noch diverse geile Platten, aber wenn ich es runterbrechen muss, dann waren es diese beiden für mich.
Foto: Dennis
Tipp von uns: Dieser Sampler, den ihr auch als Tape kaufen könnt, bietet euch einen guten Überblick über das Repertoire von Tief in Marcellos Schuld.

      Tumblr-User im Blickpunkt: Dennis von Tief in Marcellos Schuld

      Das kleine Plattenlabel Tief in Marcellos Schuld wurde 2008 von Dennis (schwarze Katze) und Nikolas (weiße Katze) gegründet. Wir haben Dennis ein paar Fragen gestellt, um zu erfahren, wie so ein kleines DIY-Label funktioniert.

      Wie ist die musikalische Ausrichtung eures Labels, und was steckt eigentlich hinter dem Namen?

      Der Name ist eigentlich „nur“ ein Zitat, die Geschichte dahinter ist aber sehr amüsant. Allerdings wird die nur live von Angesicht zu Angesicht weitergegeben, da die Erzählung der Geschichte umfangreiche Gestik benötigt.

      Die musikalische Ausrichtung ist schon in erster Linie „Gitarrenmusik“, das meiste zwischen den Richtungen Screamo / Hardcore, so wie die ersten Bands RHA. oder ALWAYS WANTED WAR, und Emo / Punk, wie STARRY, OLDE PINE oder 52 HERTZ. Ab und zu sind auch Singer-Songwriter-Geschichten dazwischen wie z. B. HENRI PARKER oder SHORT STORY SPORTS.

      Bringt so ein kleines Label eigentlich Geld ein, oder ist es ein reines Hobby? Was machst du abgesehen vom Label? Wie kommt es eigentlich, dass gerade solche kleinen Labels, wo wenig Kapital hinter steckt, oft aufwändig verpackte und sehr liebevoll aufgemachte Produkte herausbringen?

      Geld bringt es in unserem Fall so gut wie gar nicht. Es kostet eigentlich nur, also ist es für uns auf jeden Fall nur ein Hobby. „Fürs Tennisspielen würde uns ja auch keiner bezahlen“, wie ich gerne sage. Und eben genau weil es ein Hobby ist, finde ich, sollte es auch so liebevoll und schön wie möglich gemacht werden. Das ist ja auch eine Wertschätzung der Musik gegenüber, da muss in meinen Augen einfach das Gesamtpaket stimmen. In einem Review zu diversen TIMS-Releases stand einmal „Dieser Marcello macht bestimmt was mit Medien“ – und das stimmt so wohl auch.

      Ihr habt auch Tapes im Repertoire. Dass sich Vinyl (wieder/immer noch) großer Beliebtheit erfreut, ist ja bekannt. Was spricht aber dafür, heutzutage noch Tapes herauszubringen?

      Die Vinylproduktion ist ja doch sehr kostspielig, und Tapes sind in meinen Augen und Ohren auch ein interessantes Medium. Man kann schöne Sachen machen, und das zum kleinen Preis und bei wirklich kleinen Auflagen. Und einer der Hauptgründe ist natürlich, dass ich die Sachen dann unterwegs im Walkman hören kann.

      Wie kommen neue Bands in der Regel zu euch? Lernt man sich auf Konzerten kennen, oder läuft es eher über eingeschickte Demos? 

      Bei Marcello läuft es auf jeden Fall in erster Linie über Freundschaft, oder wenn ich mich dabei erwische, dass ich tagelang nur zwei Songs von einer Band auf repeat höre, dann frag ich auch mal vorsichtig nach, ob wir nicht irgendein Release draus machen wollen.

      Über eine Anfrage bzw. zugeschicktes Demo kam erst eine einzige Platte zustande, und das habe ich auch nicht bereut, das war die „Crush on you“-LP von TIGER MAGIC. Hammerband und supernette Leute.

      Von den eigenen Releases abgesehen, was waren deine musikalischen Highlights des Jahres 2013?

      Das waren auf jeden Fall die aktuelle TIGERSCOUT-EP „Where and always will be“ und die Show der Band in Baltimore – eine der besten Liveshows, die ich bisher gesehen habe.

      Und ein weiteres persönliches Highlight war die „Omega IQ“-LP von SHUTCOMBO. Es gab 2013 natürlich noch diverse geile Platten, aber wenn ich es runterbrechen muss, dann waren es diese beiden für mich.

      Foto: Dennis

      Tipp von uns: Dieser Sampler, den ihr auch als Tape kaufen könnt, bietet euch einen guten Überblick über das Repertoire von Tief in Marcellos Schuld.

    • Ein Beifahrerairbag, die Kuscheldecke aus deiner Kindheit, der starke Arm eines Bodyguards – “Sicherheit” kann man in dieser verrückten Welt ganz unterschiedlich definieren. Aber nichts steht so sehr für Sicherheit wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung von Tumblr, die ab sofort in deinen Einstellungen als Option verfügbar ist.
Du weißt sicher, dass man zwei Schlüssel braucht, um eine Atombombe zu zünden. So ähnlich funktioniert die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Der eine Schlüssel ist dein Passwort, der andere dein Handy – und du brauchst beide, um auf das Tumblr-Dashboard zugreifen zu können.

Sichere dein Dashboard, wie du auch deine Atombombe sicherst. Hier erfährst du mehr über die Zwei-Faktor-Authentifizierung.
Quelle: staff

      Ein Beifahrerairbag, die Kuscheldecke aus deiner Kindheit, der starke Arm eines Bodyguards – “Sicherheit” kann man in dieser verrückten Welt ganz unterschiedlich definieren. Aber nichts steht so sehr für Sicherheit wie die Zwei-Faktor-Authentifizierung von Tumblr, die ab sofort in deinen Einstellungen als Option verfügbar ist.

      Du weißt sicher, dass man zwei Schlüssel braucht, um eine Atombombe zu zünden. So ähnlich funktioniert die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Der eine Schlüssel ist dein Passwort, der andere dein Handy – und du brauchst beide, um auf das Tumblr-Dashboard zugreifen zu können.

      Sichere dein Dashboard, wie du auch deine Atombombe sicherst. Hier erfährst du mehr über die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

      Quelle: staff